Tour de Medizininformatik

Etappe 2 Martigny-Camischolas (Sedrun)

Die heutige Etappe war die schwierigste der ganzen Tour de Medizininformatik, weil Joshua insgesamt um die 3’000 Höhenmeter (darunter 2 Pässe) mit seinem Velo erklimmen musste.

Ziemlich bald am Morgen konnte er Pierre Alain Schnegg dem Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektor vom Kanton Bern bezüglich der Medizininformatik interviewen. Joshua hat sich für das Interview an einem ruhigen Ort hingesetzt und das Interview via Telefon durchgeführt. Direkt nach dem Interview hat er mir ganz begeistert angerufen: Erstens hat das Interview technisch gut geklappt, obwohl es via Telefon war, Joshua sich in den Bergen aufhielt und Herr Schnegg sich im Zug befand. Zweitens war Joshua vom Interview ganz begeistert, da das Gespräch mit Herrn Schnegg sehr spannend war und Herr Schnegg sich als ein grosser Unterstützer der Medizininformatik herausstellte. Mehr Informationen über das Interview werden erst später mitgeteilt.

Somit war das heutige Interview schon im Kasten und es blieb „nur“ noch die sportliche Herausforderung: Nach dem ständigen Steigen und Gegenwind im Tal musste Joshua den Furkapass und danach noch den Oberalppass hochfahren. Der Vater von Joshua ist extra zum Furkapass gefahren und hat während dem Aufstieg supertolle Fotos von Joshua gemacht. Und was Joshua nicht wusste: Auf der Passhöhe warteten vier gelb angezogene Freunde und Mitstreiter der Medizininformatik mit Kamera, Drohne und BFH Banner. Als Joshua auf der Passhöhe ankam, war er so überrascht und er hat sich extrem über die Überraschung gefreut!! Die Unterstützung von Familie und Freunde hat ihm heute wirklich geholfen, die sportliche Herausforderung zu überwinden.

Nach dem Furkapass konnte er ein bisschen herunterfahren und danach kam noch der Oberalppass, welcher glücklicherweise nicht mehr so steil und lang war, wie der Furkapass. Und danach radelte er schnell in das Dorf Camischolas, weil es unterdessen sehr kühl geworden war und sich auch schon ein paar Regentropfen angemeldet hatten.

In Camischolas konnte Joshua mit seinem Vater ein verdientes Abendessen zu sich nehmen und danach hat er dort in einem kleinen Hotel übernachtet.

Hier kommen die tollen Fotos von Joshuas Vater und das Video, das Joshua von seinem zweiten Tag geschnitten hat.

(PS: Ich weiss, das Gepäckstück von Joshua sieht nicht gross aus, aber es ist SCHWER! Es ist wichtig vollgestopft mit den notwendigsten Sachen für das Fahren und die Interviews.)

Ein kurzes Video über die Ankunft am Furkapass findet ihr noch auf der Facebook und Instagram Seite des Studiengangs für Medizininformatik der BFH.

5 thoughts on “Etappe 2 Martigny-Camischolas (Sedrun)

  1. Hoi Joshi, isch ja Hammer, Dini Tour. Bin sehr beindruckt. Grosse physische Leistung mit „mentalen Hürden“. Tolle Sache. Ich hoffe, Du erreichst alle Deine Ziele. Kann man ja dann auch den Enkeln erzählen….
    Liebe Grüsse, Sandro

    1. Salü Sandro! Danke vielmals! Habe zwar deinen Kommentar erst jetzt entdeckt, aber das gibt Motivation beim weiteren Bearbeiten der spannenden Interviews die ich unterwegs gemacht habe.
      Ganz liebe Grüsse
      Joshua

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.